Rohullah Kazimi
„Meine Kunsttechniken“

Galerie3 | Kopfkino | Peter Kapella | o.T. | 2010

FLUX23 im T/abor: zur Vienna Art Week
Taborstrasse 51/3, 1020 Wien

18. November – 1. Dezember 2017
Mittwoch–Freitag. 16–19 Uhr, zu den Veranstaltungen & nach Vereinbarung
Kontakt: Lena Freimüller, +43 650 3195591, flux@flux23.net

Freitag 17. November 2017, 19 Uhr
Vernissage und Eröffnungsperformance mit Martha Labil (Künstlerin & Akrobatin)
Samstag 18. November 2017, 19 Uhr
Hausbesuch & Workshop mit Stefanie Wuschitz „Feministisches Hacken“
Sonntag 19. November 2017, 14 Uhr
Familienführung durch die Ausstellung
Donnerstag 30. Dezember 2017, 19 Uhr
Rohullah Kazimi „Brotlose Kunst“, Führung und Gespräch mit dem Künstler
Freitag, 1. Dezember 2017, 15 – 20 Uhr
Zusammenschlumpern! Künstler_innen mit Assistenzbedarf in der zeitgenössischen Kunstwelt (Bitte anmelden! Programm siehe unten)

Rohullah Kazimi (* 1987 in Kabul) ist ein afghanisch-deutscher Künstler. Auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg 1989 wanderte Kazimi mit seiner Familie über den Iran und Usbekistan nach Deutschland aus. Seit 1995 lebt Rohullah Kazimi in Hamburg. Seit 2007 arbeitet er im Atelier der Schlumper als bildender Künstler. Seit 2013 wird Kazimi in Österreich von Flux23 und der Galerie3 in Klagenfurt vertreten und war an zahlreichen Gruppenausstellungen und Kunstmessen beteiligt. Dies ist seine erste Einzelausstellung in Wien. Zeitgleich und bis 15. Dezember sind Werke von ihm in der Ausstellung „Die Welt Retten“, kuratiert von Brigitte Felderer und Eva Maria Standler im Ausstellungszentrum Heiligenkreuzerhof zu sehen.

Wie der Ausstellungstitel bereits verrät arbeitet Rohullah Kazimi mit verschiedenen Techniken: Im Vordergrund seiner Arbeit steht das Zeichnen. Inhaltlich beschäftigt sich Kazimi in seinen Bildern mit geschichtlichen Themen. Berühmte Persönlichkeiten und Bauwerke, aber auch naturhistorische Themen werden zum Gegenstand seiner Zeichnungen. Neben den Zeichnungen fertigt Kazimi ebenfalls Stickarbeiten an, überwiegend von Popidolen und Filmhelden des 20. und 21. Jahrhunderts. Objekte und Radierungen sowie Künstlerbücher (grafic novels) sind ebenfalls Teil seines sehr umfassenden Werkes.

Veranstaltung: „Zusammenschlumpern“

Zeit: Freitag, 1. Dezember 2017, 15 – 20 Uhr
Ort: Galerie T/abor
Adresse: Taborstrasse 51/3, 1020 Wien

Wir wollen uns treffen und über Kunst sprechen. Wir laden dazu Leute von den Schlumpern aus Hamburg ein und Leute aus Wien. Die Schlumper ist der Name für eine Atelier-Gemeinschaft in Hamburg. Diese Atelier-Gemeinschaft ist ein Arbeits-Platz für Künstlerinnen und Künstler die Lernschwierigkeiten haben oder psychisch erkrankt sind. In Wien gibt es zum Beispiel Bild.Balance und das Atelier10.

Gemeinsam wollen wir über die Arbeit als Künstlerin oder Künstler sprechen. Wir fragen: Warum wird die Kunst von Menschen die Lern-Schwierigkeiten haben oder psychisch erkrankt sind als „Außenseiter-Kunst“ bezeichnet? Was bedeutet das? Wir reden auch über den Kunst-Markt. Kann ich von meiner Kunst leben? Ist das bei mir anders als bei anderen Künstlerinnen und Künstlern? Oder ist das gleich schwierig? Was ist für Käufer und Käuferinnen wichtig: meine Kunst oder meine Diagnose? Wir reden über Fortbildungen und über Zusammenarbeit. Wir reden auch über Interessen-Vertretungen.

Wir haben dazu Gäste aus Hamburg eingeladen. Rohullah Kazimi ist Künstler. Er zeigt seine Bilder in der Galerie. Es kommt Anna Pongs-Laute. Sie betreut Rohullah Kazimis Arbeits-Platz. Sie leitet die Atelier-Gemeinschaft „Die Schlumper“.

Wir haben auch Iris Kopera eingeladen. Iris Kopera ist Künstlerin. Sie lebt in Wien und ist beim Selbstvertretungszentrum aktiv. Beim Selbstvertretungszentrum arbeiten Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. Sie kämpfen für ihre Rechte. Wir haben auch Florian Reese eingeladen. Er betreut das Atelier10. Das Atelier10 ist eine Arbeits-Platz-Gemeinschaft für Künstlerinnen und Künstler in Wien. Wir haben Michaela Polacek eingeladen. Sie ist auch Künstlerin und arbeitet im Atelier10.

Gemeinsam wollen wir etwas verändern! Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Es wird mitgezeichnet! „Graphic Tracking“: Stefanie Wuschitz
(Künstlerin & Aktivistin)

Konzept und Moderation: Lena Freimüller & Sara Paloni

In Kooperation mit dem
Studio Social Design/Universität für angewandte Kunst Wien

Eintritt frei! Wir bitten um Anmeldung bis 29. November 2017

Auskünfte & Anmeldung: Lena Freimüller, +43 650 3195591, flux@flux23.net

LAND KÄRNTEN KULTURLAND KÄRNTEN KULTUR

Galerie3

Freimüller & Freimüller
Alter Platz 25 | 2. Stock (Lift) | A – 9020 Klagenfurt am Wörthersee

Flux23

DrIn. Lena Freimüller
Novaragasse 55/2/19 | A – 1020 Wien